Willkommen > Historisches > Kirchenführer > Weidach - St. Josef
Pfarreiengemeinschaft Durach - Weidach - Bodelsberg
Aktuelles

07-10-2018 Erntedank Familiengottesdienst in Weidach

Im Dreiklang leben: Säen - Ernten - Gott vertrauen „Im Dreiklang leben: Säen – Ernten – Gott vertrauen“ haben wir vomFamiliengottesdien [weiterlesen...]
Inhaltsverzeichnis
Druckversion
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Merken?
Besucher
Besucher: 150755
Aufrufe: 815075
15 Besucher online
Aktualisierung
Letzte Änderung:
12. November 2018 19:51:57
Administrator
Andreas Gröger
Impressum
Datenschutz
Nächste Veranstaltung
15.11.2018 19:15
Gedenkgottesdienst für die im Oktober Verstorbenen
Pfarrheim Durach

November 2018
<<     >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30  

Weidach - St. Josef


Betritt man die Kirche St. Josef, der Arbeiter durch den Haupteingang, so empfängt den Besucher die Raumwirkung eines großzügigen, modern gestalteten Kirchenbaus.

Im vorderen Teil der Kirche, durch zwei Stufen erhöht, befindet sich die so genannte Altarinsel. In der Mitte steht der Opferaltar mit einer mächtigen Granitplatte, über ihm dringt das Licht von der Decke her durch eine mächtige Plexiglas-Kugel.

Ikonenartige Gemälde der vier Evangelisten und der Propheten Elias und Moses schmücken die Stirnwand rund um das blaue Kreuz.

Rechts vom Altar befindet sich der Tabernakel aus Aluminium, der mit 8 Bergkristallen versehen, in 2 Betonpfeiler eingelassen ist. Daneben steht auf einer Aluminiumstange ein roter Glaszylinder für das ewige Licht. Schräg hinter dem Altar, unmittelbar an der Ostwand der Kirche, ist der Priestersitz, der wie der Ambo aus den Bauelementen Beton und rohem Holz gestaltet wurde.

An der großen ziegelverkleideten Stirnwand im Osten ist auf dem Mauerwerk ein mächtiges Kreuz ausgespart und blau verglast, das dem ganzen Kircheninneren einen sakralen, mystischen Charakter verleiht. Gegen Süden hin öffnet sich die Mauer zur Taufkapelle hin. Überall zeigen sich die vom Architekten verwandten Bauelemente Beton, Glas, Aluminium und Naturholz.

Im rückwärtigen Teil der Kirche befindet sich eine groß angelegte Empore mit der 1976 erworbenen Orgel (16 Register und 1174 Pfeifen). Die gute Akustik des Raumes basiert vor allem auf der wunderschönen Holzdecke aus rohen Fichtenbrettern.

Zur besonderen und unverwechselbaren Gestaltung der Kirche tragen die, vom Künstler Otto Kobel aus Rückholz gestalteten Schnitzkunstwerke bei.

An der südlichen Wand der Kirche befindet sich ein Abbild des Patrons der Kirche St. Josef, in Form einer überdimensionalen Darstellung aus naturbelassenem Lindenholz.

Links neben dem Altar steht seit 1982 eine ca. 4 Meter hohe Marienstatue, die aus einem Baumstamm herausgebildet ist. Ein Baldachin wölbt sich über ihr, zu ihren Füßen befindet sich das betende und bittende Gottesvolk.

Ein 15 Stationen umfassender Kreuzweg bereichert die Innenausstattung seit 1985. Die Halbreliefs bringen in ausdrucksvoller Art und Weise Stationen des Leidens und der Auferstehung Jesu zum Ausdruck.

Eine Besonderheit, eine wirkliche Sehenswürdigkeit der Weidacher Kirche ist die Jahreskrippe: Die ca. 1,00 bis 1.20 m hohen geschnitzten Figuren, vom Künstler Kobel teilweise überarbeitet und ergänzt, stellen zentrale Szenen des Evangeliums dar, so z.B. die Darstellung Jesu im Tempel, die Samariterin am Jakobsbrunnen, den Einzug Jesu in Jerusalem, die Abendmahlsszene sowie die Geistsendung am Pfingstfest. Natürlich darf auch die Weihnachtsszene im Stall zu Bethlehem nicht fehlen. Die Krippe mit ihren Figuren und ihrer Ausstrahlung vermag vor allem auch Kinder in ihren Bann zu ziehen.

Lassen Sie den Kirchenbau mit seiner modernen Architektur, indirekten Lichtführung und den Gestaltungselementen bei einem Besuch auf sich wirken.